Süßes Handwerk

Wenn es in unter Feinschmeckern und Foodies ums Essen geht, um Geschmack, Herkunft, Herstellung und Qualität, dann dreht sich meist alles um Fleisch, Wurst, Käse, Brot, Wein… – aber selten um Süßigkeiten. Das Süße ist »nur« das Dessert oder die Nascherei zwischendurch. Irgendwie Gedöns.

Doch gerade bei süßen Lebensmitteln – vom Kuchen über Schokolade bis hin zur Marmelade – kann man den Unterschied wirklich schmecken: handgemachte Süßigkeiten aus guten Rohstoffen und frischen Zutaten, ohne künstliche Aroma- und Zusatzstoffe, schmecken einfach nachvollziehbar interessanter, vielfältiger, abwechslungsreicher. Eben nicht nur einfach süß wie der billige Industriekram.

Süßes ist tröstend, feierlich, belohnend, wärmend, die kleine Freude zwischendurch, eine Aufmerksamkeit, der krönende Abschluss eines guten Mahls, Seelenfutter und noch vieles mehr. Es macht das Leben schöner – versüßt es eben.

Auch wenn Berlin (noch) nicht der Ruf der süßen Hauptstadt vorauseilt, so ist die Stadt doch für gute Süßeigkeiten eine wahre Fundgrube. Es sind die vielen kleinen Manufakturen, über die ganze Stadt verteilt, manche erst auf den zweiten Blick im Hinterhof oder auf einem der vielen Wochenmärkte zu finden, die Berlin im Hinblick auf Naschen so vielfältig und interessant machen. In den letzten 5 bis 10 Jahren hat sich hier viel entwickelt. Der süße Notstand der Nachwendezeit ist längst vorbei.

Das zeigt sich nicht zuletzt beim Berliner Naschmarkt, der jährlich an drei Sonntagen in der Markthalle Neun in Kreuzberg stattfindet. Berlins süßen NaschhandwerkerInnen endlich eine angemessene Bühne zu geben und sichtbar zu machen, was die Stadt in süßer Hinsicht zu bieten hat – das war unsere persönliche Motivation, im Oktober 2011 den Berliner Naschmarkt gemeinsam mit der Markthalle Neun und Slow Food Berlin ins Lebens zu rufen.

Der Berliner Naschmarkt hat sich seitdem zu einer Institution entwickelt und für die beteiligen LebensmittelhandwerkeInnen und Manufakturen ist er eine wichtige Plattform der Präsentation und des Austausches.

Süßes Handwerk

Zurück zur Übersicht
^